Der Weg zum Kredit: Kriterien einer Bonitätsprüfung

Finanzierungsrechner

Einen Kredit bei der Bank bekommt niemand einfach so: Es soll sichergestellt sein, dass dieser zurückgezahlt werden kann. Auch Lieferanten überprüfen im Rahmen eines Auftrags, ob der Kunde in der Lage ist, die Rechnung zu begleichen. Alle Kontrollen, die in diesem Rahmen vorgenommen werden, sind unter dem Begriff Bonitätsprüfung zusammengefasst. Die Bonität wird als die Bereitschaft und Fähigkeit eines Kunden verstanden, seinen durch die Leistung (z. B. Kredit, Lieferung) entstehenden Verpflichtungen nachzukommen.

Kriterien

Banken sind in Deutschland in ihrem eigenen Interesse durch das Kreditwesengesetz verpflichtet, umfassende Prüfungen zur Kreditsicherheit vorzunehmen, weiß das Kredit-Infoportal www.kreditagenten.com. So muss der Kunde sein aktuelles Einkommen sowie regelmäßige Zahlungsverpflichtungen (Miete, Handyverträge etc.) nachweisen. Auch Lebenshaltungskosten werden berücksichtigt. Die Bank prüft, ob die Differenz zwischen Einnahmen und Ausgaben ausreicht, um den angefragten Kredit zu decken. In die Berechnung kann auch eventuell vorhandenes Vermögen einbezogen und als Sicherheit definiert werden. Außerdem erfragt die Bank bei Auskunfteien, wie es in der Vergangenheit um die Zahlungsmoral des Kunden bestellt war, ob also beispielsweise frühere Kredite ordnungsgemäß zurückgezahlt werden beziehungsweise wurden. Lieferanten beschränken sich bei der Bonitätsprüfung auf Anfragen bei Auskunfteien ohne Einkommensnachweis.

Folgen

Wenn alle Kriterien überprüft worden sind, nehmen Banken eine sogenannte Bonitätseinstufung vor. Von der Einstufung hängt zunächst ab, ob der Kredit überhaupt vergeben wird und wenn ja, wie hoch der Zinssatz ausfällt. Lieferanten machen vom Ergebnis der Bonitätsprüfung abhängig, ob sie auf Rechnung oder auf Vorkasse ausliefern. Zur Vermeidung von bösen Überraschungen ist es ratsam, sich vor einer Kreditanfrage genau über Bonitätskriterien zu informieren.

Hausfinanzierung ohne Eigenkapital – so gelingt die Finanzierung

Hausfinanzierung ohne Eigenkapital ist eine Möglichkeit, die heutzutage immer mehr Menschen nutzen. Gerade aufgrund der aktuell doch recht noch immer niedrigen Zinslage nutzen immer mehr Menschen die Möglichkeit einer Vollfinanzierung. Doch was sind die Vor- und Nachteile einer solchen Hausfinanzierung ohne Eigenkapital?

Finanzierungsmöglichkeiten ohne Eigenkapital

Früher waren Eigenheimfinanzierungen ohne entsprechende Rücklagen für Banken undenkbar, da hierdurch Sicherheiten fehlten und das Risiko somit höher ist. Immer mehr Menschen nutzen in Zeiten niedriger Zinsen die Möglichkeit einer Hausfinanzierung ohne Eigenkapital. Wichtig zu beachten im Falle einer Vollfinanzierung ist der meist dennoch nicht unerhebliche Teil der Mehrkosten, die auf einen zukommen. Die Zinsen, die von der Bank verlangt werden, sind im Regelfall meist immer höher als ohne eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapitalanteil. Das Risiko bei der Bank ist hierbei natürlich auch höher, sodass diese entsprechende Sicherheiten mit einkalkulieren. Die Banken fordern deshalb im Regelfall einen Zinsaufschlag, der in einigen Fällen bis zu einem Prozentpunkt ausmachen kann. Insgesamt kann eine solche Hausfinanzierung ohne Eigenkapital natürlich auch noch teurer werden, wenn die Bank auch noch die Nebenkosten für den Erwerb mit finanzieren soll. Beispielsweise die Grunderwerbsteuer, Courtage und ggf. Notarkosten sowie Grundbuchum- und eintragungen.

Besonders für junge Familien mit einem höheren Einkommen kann eine solche Hausfinanzierung ohne Eigenkapital daher interessant sein, denn diese konnten in der Regel noch nicht viel Kapital ansparen und so bietet sich dadurch eine gute Finanzierungsalternative. Die monatliche Belastung ist bei einer Hausfinanzierung ohne Eigenkapital jedoch deutlich höher, sodass hier eine grundsolide Basis im Rahmen des monatlichen Einkommens vorhanden sein muss. Wenn sich die Einkommenssituation drastisch ändert, kann es bei der Immobilienfinanzierung schnell passieren, dass diese nicht mehr tragbar ist und so nicht mehr bezahlt werden kann. Wichtig sind in diesem Fall auch Absicherungen wie eine Risikolebensversicherung oder eine Berufsunfähigkeitsversicherung, die für bestimmte Fälle absichern können.

Niedrige Zinsen für Eigenheimfinanzierungen ohne Eigenkapital

Die aktuell noch niedrigen Zinsen sind für viele ein Grund über eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital nachzudenken. Immer mehr Menschen möchten sich daher auch aufgrund einer Altersabsicherung eine Immobilie anschaffen. Wichtig ist auch die Zinsbindungsfrist, die es immer im Auge zu behalten gilt. Gerade in Zeiten der niedrigen Zinsen sollte man sich einen günstigen Zinssatz so lange wie möglich sichern. Wenn in Zukunft die Zinsen wieder steigen sollten kann ein Immobilienkredit schnell wieder sehr viel teurer werden.

Wer sich für eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital entscheidet sollte deshalb vor allem zu höheren Tilgungsraten greifen. Die Darlehenssumme ist aufgrund der gestiegenen Immobilienkosten und Nebenkosten demnach meistens recht hoch, weshalb die Rückzahlung entsprechend längere Zeit in Kauf nimmt. In den meisten Fällen ist die Immobilie erst mit Eintritt des Rentenalters bezahlt, sodass es empfehlenswert ist im Falle einer Hausfinanzierung ohne Eigenkapital die Höhe der Tilgungsrate entsprechend nach oben hin anzupassen. Hierdurch ergeben sich Einsparpotentiale im Hinblick auf die gesamte Kreditrate. Mindestens 2 Prozent, besser jedoch 3 Prozent sollten als Tilgung herangezogen werden. Sondertilgungen sollten auch immer mit einbezogen werden, da diese den Rückzahlungswert mindern.

Eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital ist besonders in beruflich unsicheren Zeiten nicht zu empfehlen. Wer beruflich noch ungebunden ist muss vielleicht später den Wohnort wechseln. Eine Vollfinanzierung ist daher erst dann ratsam, wenn eine solide Lebensplanung ansteht. Der Erlös der Immobilie reicht oftmals nicht aus um alle Kosten mitsamt der Vorfälligkeitsentschädigungen zu decken. Somit ist eine Hausfinanzierung ohne Eigenkapital eine Sache, die wohlbedacht sein sollte.


“Mehr dazu unter www.kredit-fuer-azubis.com.” Tipp: Mit einem Immobilienkredit Rechner lassen sich die besten Finanzierungsangebote vergleichen

Mit dem Baufinanzierungsrechner den Hauskauf planen

Ein Haus zu kaufen und mit dem Baufinanzierungsrechner den Zinssatz zu vergleichen ist gerade heutzutage aufgrund der niedrigen Hypothekenzinsen sehr lohnenswert und sollte unbedingt durchgeführt werden. Die Vorteile durch einen solchen Baufinanzierungsrechner liegen dabei klar auf der Hand, denn durch den Baufinanzierungsrechner können ganz leicht verschiedene Angebote miteinander verglichen werden und so dann auch ein günstiges Angebot herausgefunden werden.

Vorteile durch den Finanzierungsrechner

Der größte Vorteil durch den Rechner besteht natürlich darin, dass durch den Kreditrechner verschiedene Angebote von Banken in ganz Deutschland hinsichtlich ihrer Hypothekenzinsen miteinander verglichen werden können. Durch diese verschiedenen Angebote und die daraus resultierenden günstigen Angebote kann durch den Finanzierungsrechner direkt und schnell das passende Angebot ermittelt werden. Nie war es einfacher ein Haus zu kaufen, denn die heutigen Hypothekenzinsen sind sehr günstig und durch die Möglichkeit mit dem Baufinanzierungsrechner können so schnell viele Angebote miteinander verglichen werden. Durch die einfache Bedienung von dem Tilgungsrechner für die Hypothekenzinsen können so die zu erwartenden Kosten direkt geprüft werden und lassen sich so miteinander vergleichen.

Richtig finanzieren und sparen

Wer heutzutage finanzieren will, der muss natürlich richtig und vor allem langfristig vergleichen. Mit unserem Rechner sind Sie hier klar auf der sicheren Seite und können so die Tilgungsrate so schnell und direkt berechnen. Sollten Sie so beispielsweise auch noch einen Bausparvertrag haben kann es sich gleich doppelt lohnen, denn hier können Sie sich natürlich auch ggf eine Auszahlung zukommen lassen und so das Eigenkapital dadurch ggf aufstocken. Der Baufinanzierung Vergleich bietet somit hervorragende und gute Möglichkeiten, sodass niemand mehr in der heutigen Zeit ohne einen Finanzierungsrechner arbeiten sollte und vor allem auch durch einen solchen Finanzrechner verschiedene und hervorragende Möglichkeiten hat. Eine günstige Baufinanzierung ist gerade heutzutage problemlos möglich und lässt sich schnell und direkt mit dem Rechner berechnen. So ist auch ein Hauskauf ohne Eigenkapital heutzutage problemlos möglich und einer Vollfinanzierung steht somit nichts mehr im Wege. Nutzen Sie somit die Vorteile und Möglichkeiten durch unseren Baufinanzierungsrechner, denn so lassen sich hervorragende Einsparmöglichkeiten erzielen. Durch einen Klick auf den Button gelangen Sie direkt zum Baufinanzierungsrechner und können Ihren Wunsch Immobilienkredit direkt berechnen lassen.

Jetzt mit dem Baufinanzierungsrechner ganz einfach die Hypothekenzinsen berechnen

 

Einfache Berechnung durch den Immobilienkredit Rechner Online

Das Internet bietet gerade in der heutigen Zeit eine hervorragende Möglichkeit um sich über verschiedene Dinge vorab zu informieren ohne dafür gleich Geld ausgeben zu müssen.

Den Immobilienkauf klar durchdenken mit dem Immobilienkredit Rechner Online

Wer mit dem Kauf einer Immobilie liebäugelt hat sicherlich schon über seine Finanzen geschaut und ist hierbei oftmals nicht ganz schlüssig ob es möglich wäre eine Immobilie auch entsprechend zu finanzieren. Gerade in der heutigen Zeit sind die Kreditzinsen für ein Eigenheim auf einem historisch tiefen Niveau, weshalb man hier derzeit eigentlich nichts falsch machen kann, denn letztlich sind Immobilien bzw. ein eigenes Haus oder Eigentumswohnung eine gute Investition für das Alter, denn gerade die Mietpreise steigen bekanntlich ebenfalls und werden im Rentenalter sicherlich auch noch weiter dazu führen, dass es letztlich kaum mehr Möglichkeiten gibt um sich dies noch vom normalen Lebensstandard her leisten zu können. Gerade hier gilt es entsprechend vorzusorgen und sich so gut abzusichern. Der Immobilienkredit Rechner Online ist dabei sehr einfach zu bedienen und lässt sich in allen Möglichen Varianten ausprobieren. Durch den Regler auf der rechten Seite können Sie den Immobilienkredit Rechner Online vorab einmal testen und sich dadurch einen ersten Eindruck über die zu erwartenden Raten schaffen. Die Möglichkeiten sind hierbei natürlich insgesamt sehr vielfältig und eine Immobilienfinanzierung ist alles andere als schnell berechnet, denn es zählen natürlich noch sehr viele Faktoren, die es jeweils zu berücksichtigen gilt.

Wie funktioniert der Immobilienkredit Rechner Online?

Der Immobilienkredit Rechner funktioniert online ganz leicht und muss nur mit den notwendigen Daten ergänzt werden. Tragen Sie im entsprechenden Feld einfach die nötige Finanzierungssumme, das Eigenkapital und die gewünschte Laufzeit ein. Nach Eingabe der Daten erhalten Sie schon mal eine kurze Vorabberechnung und können sich so ein erstes Bild von den zu erwartenden Raten machen. Der größte Vorteil liegt beim Immobilienkredit Rechner Online natürlich darin, dass dieser komplett kostenlos ist und Sie sich so einen genauen Eindruck über die zu erwartenden Kreditraten und Möglichkeiten verschaffen können, ohne hierfür beispielsweise bei einem Immobilienberater ein Honoror zahlen zu müssen. Viele Berater berechnen nämlich schon allein für die Beratung und Sichtung dieser Unterlagen Geld, was Sie sich so sparen können. Letztlich können Sie sich völlig kostenfrei und unverbindlich durch den Immobilienkredit Rechner Online verschiedene Angebote zusenden lassen und können so zuhause ob allein oder mit dem Lebenspartner gemeinsam über das beste Angebot entscheiden. Diese Möglichkeit ist wie bereits erwähnt völlig kostenfrei, sodass der Immobilienkredit Rechner Online eine echte Alternative zu einer Vorab Beratung darstellen kann.

 

Worauf muss ich beim Kauf einer Immobilie achten?

Worauf achten beim Kauf einer Immobilie

Beim Kauf einer Immobilie gibt es vieles zu beachten und genau aus diesem Grund sollte sich jeder, der mit dem Gedanken spielt sich ein Haus oder auch eine Wohnung zu kaufen auch ausreichen Zeit lassen, um die sich beraten zu lassen und sich selbst zu informieren. Doch worauf sollte man beim Kauf einer Immobile achten und welche Kaufdetails sind wirklich maßgeblich für eine sorgenfreie Zukunft.

Zunächst sollte sich der Interessent einen Überblick über die derzeitige Marktsituation verschaffen. Sprich, wie ist das Angebot im Immobilienbereich? Wie präsentiert sich das Preis- und Leistungsniveau und was für Kaufkosten entstehen. In den meisten Fällen wird für die Suche der passenden Immobile ein Makler beauftragt. Diesem werden die wichtigsten Details mitgeteilt. Welche Lage soll die Immobilie haben? Welche Größe ist gewünscht? Haus oder Wohnung? Und noch viele weitere Eckdaten, wie zum Beispiel die Kaufpreissumme werden dem Makler vorgebeben. Der Makler erfasst diese Daten und macht sich dann auf die Suche. Dieser informiert den potenziellen Käufer dann auch gleich, ob das Kaufvorhaben realistisch ist oder zu sehr von der derzeitigen Angebotssituation abweicht. Des Weiteren zeigt einem der Makler dann auch noch, worauf der Interessent achten sollte. Der Wunsch sich ein eigenes Haus zu kaufen ist nicht immer ganz so einfach, wie man es sich vorstellt. Nicht nur, dass die passende Immobilie erst einmal gefunden werden muss, nein, diese muss für den Interessenten auch finanzierbar sein.

Der Interessent sollte sich dann die vom Makler vorgeschlagenen Immobilien zunächst einmal ansehen. Im nächsten Schritt ist dann eine engere Auswahl zu treffen. Ist dieser Schritt erfolgt, dann sollte sich der Kaufwillige nicht nur auf das Wort des Maklers verlassen, sondern lieber mit einem Baugutachter in Kontakt treten. Da man selbst meist nicht genau weiß, worauf sollte man beim Kauf einer Immobilie achten, kann dieser einem dann bei einem Ortstermin mit Rat und Tat zur Seite stehen und einem helfen eventuelle Baumängel aufzudecken.  Dieser Schritt ist sogar dann anzuraten, wenn man selbst in irgendeinem Gewerk tätig ist, denn auch dann kennt man sich nicht in allen Baubereichen aus und solch ein Sachverständiger kann einem eine Menge Geld sparen, wenn dieser bei der Besichtigung bereits auf einige Mängel hinweist und einen auf diese aufmerksam macht.

Worauf sollte man beim Kauf einer Immobilie achten?

Natürlich sollte auch immer der Kaufpreis zuzüglich der Kaufnebenkosten im Auge behalten werden, denn oftmals werden die Nebenkosten gänzlich unterschätzt oder auch vergessen. Zum einen sollten die Kosten für den Makler und zum anderen auch die Kosten für den Notar und auch die Grunderwerbssteuer mit in den Kaufpreis eingerechnet werden. Diese Kosten sind nämlich nicht zu unterschätzen und können die Entscheidungsfindung vereinfachen. Auch sollte beim Kauf eines Hauses nicht nur die Kaufsumme beachtet werden, denn auch die Kosten für alle Betriebsstoffe, wie zum Beispiel Öl, Gas oder auch Strom sowie alle Versicherungen sollten einmal vorab in einem Immobilienkredit Rechner durchkalkuliert werden. Sind eventuelle Mängel, die Unterhaltskosten und auch die Kaufpreissumme festgelegt  und passen zum festgesetzten Budget, so sollte sich der Kaufwillige mit seiner Hausbank in Verbindung setzen und mit dieser einen Termin bezüglich der Finanzierungsmöglichkeiten vereinbaren.

Wieviel Eigenkapital sollte vorhanden sein?

Wer ein Haus bauen oder eine Immobilie kaufen will, der sollte ein gewisses Eigenkapital vorweisen. Die Höhe des Eigenkapitals variiert von Bank zu Bank und während einige schon mindestens 30 Prozent der Kaufsumme als Eigenkapital fordern, zeigen sich andere Banken genügsamer und gewähren ein Darlehen schon bei 10 Prozent Eigenkapital. Einige Banken, jedoch nur sehr wenige Banken, gewähren auch, wenn kein Eigenkapital gegeben ist, einen Kredit für die Immobilienfinanzierung. Wie viel Eigenkapital sollte vorhanden sein und warum ist es so wichtig, dass ein gewisses Budget beim Hauskauf aus eigener Tasche bezahlt werden kann?

Wieviel Eigenkapital sollte man beim Hauskauf haben?

Diese Frage stellt sich eigentlich jeder, der sich einmal in seinem Leben mit der Finanzierung von Immobilien befasst. Zum einen gibt das Eigenkapital nicht nur der Bank ein gewisses Maß an Sicherheit, sondern auch dem Käufer, denn je weniger dieser finanzieren muss, umso geringer zeigt sich auch die monatliche Belastung für das Darlehen.

Oftmals ist man besonders in der Kaufphase sehr euphorisch und blendet viele wichtige Details aus, denn die Immobilie ist schön und der Wunsch nach den eigenen Vierwänden ist meist doch sehr ausgeprägt.  Doch wie viel Eigenkapital sollte vorhanden sein, damit der Traum von einem eigenen Haus oder auch einer netten und gemütlichen Wohnung nicht zum Alptraum wird?

Hier ist es wichtig, dass sich der Kaufwillige vorab ganz nach den eigenen Vorgaben und den eigenen finanziellen Mitteln beraten lässt. Es ist nicht immer einfach einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn die eigenen Emotionen und die Freude auf ein eigenes Haus gleichzeitig den Kopf ein wenig undurchsichtiger gestalten. Ein unabhängiger Finanzberater kann hier Licht ins Dunkle bringen und für den nötigen Durchblick sorgen. Es ist wichtig, dass man diesem Fachmann gegenüber ehrlich ist und die kompletten finanziellen Verhältnisse offenlegt. Nur so kann dieser realistische Zahlen ermitteln und einem die Höhe des notwendigen Eigenkapitals benennen. Das Eigenkapital ist ein immens wichtiger Aspekt im Bereich der Immobilienfinanzierung.

Probleme beim Hausbau – das möchte niemand erleben

Probleme beim Hausbau möchte niemand erleben. Wer ein Haus bauen will, der muss sich im Voraus Zeit nehmen und die Bauplanung mit einem Hausbauunternehmen oder auch einem Architekten genau durchgehen. Zunächst muss der passende Bauplatz gefunden werden. Ist dieser vorhanden, so sollte eine Baugrunderkundung erfolgen.  Nach der Baugrunderkundung durch einen Gutachter sollte dieser für die Bauherren ein Gutachten mit einer Gründungsempfehlung erstellen. Meist kann es hier schon zu den ersten Problemen kommen, denn wenn zum Beispiel mit Keller gebaut werden sollte und die Untergrundverhältnisse dieses nicht zulassen, weil der Keller zum Beispiel mitten im Grundwasser steht oder auch weil sich im Gründungsbereich bindige Böden befinden, so kann es sein, dass der Erdbau zu teuer wird und entweder das Baugrundstück gewechselt werden muss oder aber ein nicht unterkellertes Haus gebaut werden kann.

Die meisten Probleme, die beim Hausbau entstehen können, können durch Vorarbeit vermieden werden. Aber auch wer alles genau plant, der ist vor bösen Überraschungen nicht immer sicher. Immer wieder hört man in den Medien von Bauunternehmen, die mitten in einer großen Bauphase in die Insolvenz gehen müssen. Aber das ist nicht alles, denn auch zeitlich kommt es immer wieder zu Engpässen und die Bauherren müssen Bauverzögerungen in Kauf nehmen.  Jedoch ist auch das nicht alles, denn Probleme, die beim Hausbau entstehen können gibt es zu Hauf.

Wer bauen will, der sollte sich daher einfach eine Checkliste aus dem Internet holen und diese nutzen. Mit solch einer Checkliste können einige Details im Voraus überprüft werden.  Auch sollte sich der zukünftige Bauherr immer ein Bild über das Bauunternehmen, mit dem er zusammenarbeiten will, machen. Hier ist anzuraten, dass sich der Bauwillige einige Referenzen zeigen lässt. Hier kann es auch von Vorteil sein, wenn man sich als Bauherr einige Objekte ansieht, welche das auserwählte Unternehmen bereits gebaut hat. So können Probleme,  die beim Hausbau entstehen können,  vermieden oder auch ganz ausgemerzt werden.

Tipp: Immobilienkreditrechner nutzen